Ärzte Zeitung, 18.04.2007

Kumpel für Schwächere - ein Projekt macht Grundschüler stark gegen Gewalt

In Berlin starten in diesem Frühjahr neue Lernprogramme für Schüler

Von Arnulf Wieschalla

Unter Beobachtung: Lehrerin Christiane Strack und ein Schüler beim "Buddy"-Rollenspiel in der Annedore-Leber-Schule in Berlin. Foto: ddp

Aufgekratzt toben Schüler in kleinen Gruppen über den Schulhof. Über den Platz hallt Kindergeschrei - an der Annedore-Leber-Grundschule in Lichtenrade hat die zweite große Pause für mehr als 600 Schüler begonnen. Beobachtet werden sie von Christiane Strack, sie ist die Konfliktpädagogin der Schule und Leiterin von Verhaltensprogrammen für auffällige Schüler. Darunter ist das seit 2003 von der Vodafone-Stiftung geförderte Buddy-Projekt.

Ziel ist, dass Schüler in ihrem Selbstwertgefühl gestärkt werden, indem ihnen Verantwortung übertragen wird. Sie werden zu Buddys, also zu Kumpeln für Schwächere gemacht. Dadurch sollen sie Sucht und Gewalt besser widerstehen können. Ragheb ist einer von 13 Buddys, die während der Hofpausen auf jüngere Schüler aufpassen, die verhaltensauffällig geworden sind. Bevor Ragheb die neue Aufgabe übernahm, hatte auch er oft Ärger auf dem Schulhof. Doch seit er helfen darf, gibt es kaum noch Streit mit ihm.

Christiane Strack trifft die Buddys nach der sechsten Stunde. Auch Ragheb ist dabei. Heute sind nur zwei Mädchen und vier Jungen im Alter von elf und zwölf Jahren gekommen, alle aus der 6. Klasse. Die anderen Buddys sind krank. Die Schüler setzen sich um drei zusammengeschobene Tische und sprechen über ihre jüngsten Erlebnisse. Dann teilt Strack die Kinder in zwei Gruppen auf. In einem Rollenspiel sollen sie trainieren, was zu tun ist, wenn "ihre" Kinder in Schwierigkeiten geraten. Sie trösten sich dabei gegenseitig, lernen zum Beispiel auch, wenn es brenzlig wird, den anderen immer auf gleicher Höhe zu begegnen - auch in der Körperhaltung.

An der Annedore-Leber-Grundschule gibt es auch Klassen-Buddys. Deren Aufgabe ist es, quirlige Mitschüler an ihre Hausaufgaben zu erinnern und sie bei Verhaltenstrainings zu unterstützen. Ab dem Frühjahr sollen Buddy-Projekte für Schüler der 5. und 6. Klassen an allen Berliner Grundschulen anlaufen. (ddp)

Topics
Schlagworte
Schule (635)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4125)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »