Ärzte Zeitung, 26.09.2007

Plädoyer für Abschaffung von Sonderschulen

BERLIN (ddp). Die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung Karin Evers-Meyer (SPD) fordert eine Abschaffung der Sonder- und Förderschulen in Deutschland. Alle Kinder, ob behindert oder nicht, müssten gleichberechtigt unter einem Dach unterrichtet werden, sagte sie.

In Italien und Schweden besuchten 80 Prozent der behinderten Kinder allgemeine Schulen, in Deutschland seien es hingegen nur 12 Prozent. Die Integration behinderter Kinder müsse bereits im Kindergarten beginnen, so Evers-Meyer. Kinder müssten von klein auf lernen, dass es normal sei, unterschiedlich zu sein.

Eine gemeinsame Schule sei auch der beste Weg, um einer Ausgrenzung von Behinderten im Berufsleben vorzubeugen.

Topics
Schlagworte
Schule (635)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »