Ärzte Zeitung, 26.09.2007

Plädoyer für Abschaffung von Sonderschulen

BERLIN (ddp). Die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung Karin Evers-Meyer (SPD) fordert eine Abschaffung der Sonder- und Förderschulen in Deutschland. Alle Kinder, ob behindert oder nicht, müssten gleichberechtigt unter einem Dach unterrichtet werden, sagte sie.

In Italien und Schweden besuchten 80 Prozent der behinderten Kinder allgemeine Schulen, in Deutschland seien es hingegen nur 12 Prozent. Die Integration behinderter Kinder müsse bereits im Kindergarten beginnen, so Evers-Meyer. Kinder müssten von klein auf lernen, dass es normal sei, unterschiedlich zu sein.

Eine gemeinsame Schule sei auch der beste Weg, um einer Ausgrenzung von Behinderten im Berufsleben vorzubeugen.

Topics
Schlagworte
Schule (648)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »