Ärzte Zeitung, 26.09.2007

Plädoyer für Abschaffung von Sonderschulen

BERLIN (ddp). Die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung Karin Evers-Meyer (SPD) fordert eine Abschaffung der Sonder- und Förderschulen in Deutschland. Alle Kinder, ob behindert oder nicht, müssten gleichberechtigt unter einem Dach unterrichtet werden, sagte sie.

In Italien und Schweden besuchten 80 Prozent der behinderten Kinder allgemeine Schulen, in Deutschland seien es hingegen nur 12 Prozent. Die Integration behinderter Kinder müsse bereits im Kindergarten beginnen, so Evers-Meyer. Kinder müssten von klein auf lernen, dass es normal sei, unterschiedlich zu sein.

Eine gemeinsame Schule sei auch der beste Weg, um einer Ausgrenzung von Behinderten im Berufsleben vorzubeugen.

Topics
Schlagworte
Schule (659)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »