Ärzte Zeitung, 16.04.2008

Fernschulen - Lernen per Chat oder Post

Fernschulen bieten passgenauen Unterricht an / Schulamt muss dem Fernunterricht zustimmen

HAMBURG (dpa). Viele Kinder lernen heute per Internet - dazu zählen etwa kranke Kinder, Nachwuchssportler, Zirkus- oder Diplomatenkinder.

 Fernschulen - Lernen per Chat oder Post

Lernen im Klassenraum - hier ein Gymnasium in Hannover - ist beim Fernunterricht die Ausnahme. Nur zur Abschlussprüfung müssen Fernschüler in die Schulen anreisen.

Foto: dpa

Zwei der berühmtesten Fernschüler haben kürzlich im März ihren Realschulabschluss bei der web-individualschule in Bochum geschafft: Tom und Bill Kaulitz von der Teenie-Band Tokio Hotel.

Das Prinzip des Fernunterrichts ist bei Promis wie bei Weltreisenden stets das gleiche: Wenn das zuständige Schulamt zustimmt, bekommen die Schüler per Post oder E-Mail die Unterrichtsmaterialien und Aufgaben, die genau auf ihren Wissensstand im jeweiligen Fach zugeschnitten sind. Im Chat oder per Telefon tauschen sie sich mit ihren Lehrern aus, nur für die Abschlussprüfungen müssen sie anreisen.

Weitere Infos dazu im Internet unter den Adressen www.ils.de und www.flex-fernschule.de

Topics
Schlagworte
Schule (635)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »