Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Warum ist Mathematik in Deutschland wenig populär?

Erlanger Mathematikprofessor Duzaar fordert bessere Kooperation von Schulen und Hochschulen

ERLANGEN (dpa). Nur in Deutschland ist es nach Überzeugung des Erlanger Mathematikprofessors Frank Duzaar "chic", nichts von Mathematik zu verstehen.

"Bei uns kokettieren viele damit, schon in der Schule in Mathe schlecht gewesen zu sein", sagte der Dekan der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg. "Wenn Sie in Frankreich oder Italien sagen, sie können Mathematik nicht, stoßen Sie auf völliges Unverständnis", erläuterte Duzaar dieser Tage vor der Jahrestagung der Deutschen Mathematiker-Vereinigung (DMV).

In Deutschland habe es eine "Epoche der Abkehr von der Mathematik" gegeben. Mitte der 1990er Jahre seien die Anfängerzahlen in allen naturwissenschaftlichen Studiengängen deutlich zurückgegangen.

"Die Mathematik hat nicht das Ansehen, das sie verdient. In fast allen Dingen, die uns das alltägliche Leben angenehm machen, ist Mathematik drin", erläuterte Duzaar. "Das Navigationsgerät im Auto würde ohne Mathematik nicht funktionieren, das Handy nicht und der Computer auch nicht. Technischer Fortschritt ohne Mathematik ist schlicht nicht denkbar."

Als Gründe für die Unbeliebtheit der Mathematik sieht der Wissenschaftler auch den Schulunterricht. Mathe sei nach wie vor ein Selektionsfach, das eine hohe Motivation und großes Durchhaltevermögen verlange.

Duzaar sprach sich daher für eine bessere Zusammenarbeit von Schulen und Hochschulen aus. Die Lehrer müssten sich auch in der zeitgenössischen Diskussion auskennen. "Wenn Lehrer fragen: ,Wenn eine Kuh an einem Tag drei Liter Milch gibt, wie viel gibt sie dann in vier Tagen‘, dann reißt das natürlich niemanden vom Hocker. Aber wenn sie fragen ,Warum kann man Handys orten?‘, dann hat das etwas mit der Lebenswirklichkeit von Jugendlichen zu tun und interessiert sie auch."

Topics
Schlagworte
Schule (635)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »