Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Warum ist Mathematik in Deutschland wenig populär?

Erlanger Mathematikprofessor Duzaar fordert bessere Kooperation von Schulen und Hochschulen

ERLANGEN (dpa). Nur in Deutschland ist es nach Überzeugung des Erlanger Mathematikprofessors Frank Duzaar "chic", nichts von Mathematik zu verstehen.

"Bei uns kokettieren viele damit, schon in der Schule in Mathe schlecht gewesen zu sein", sagte der Dekan der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg. "Wenn Sie in Frankreich oder Italien sagen, sie können Mathematik nicht, stoßen Sie auf völliges Unverständnis", erläuterte Duzaar dieser Tage vor der Jahrestagung der Deutschen Mathematiker-Vereinigung (DMV).

In Deutschland habe es eine "Epoche der Abkehr von der Mathematik" gegeben. Mitte der 1990er Jahre seien die Anfängerzahlen in allen naturwissenschaftlichen Studiengängen deutlich zurückgegangen.

"Die Mathematik hat nicht das Ansehen, das sie verdient. In fast allen Dingen, die uns das alltägliche Leben angenehm machen, ist Mathematik drin", erläuterte Duzaar. "Das Navigationsgerät im Auto würde ohne Mathematik nicht funktionieren, das Handy nicht und der Computer auch nicht. Technischer Fortschritt ohne Mathematik ist schlicht nicht denkbar."

Als Gründe für die Unbeliebtheit der Mathematik sieht der Wissenschaftler auch den Schulunterricht. Mathe sei nach wie vor ein Selektionsfach, das eine hohe Motivation und großes Durchhaltevermögen verlange.

Duzaar sprach sich daher für eine bessere Zusammenarbeit von Schulen und Hochschulen aus. Die Lehrer müssten sich auch in der zeitgenössischen Diskussion auskennen. "Wenn Lehrer fragen: ,Wenn eine Kuh an einem Tag drei Liter Milch gibt, wie viel gibt sie dann in vier Tagen‘, dann reißt das natürlich niemanden vom Hocker. Aber wenn sie fragen ,Warum kann man Handys orten?‘, dann hat das etwas mit der Lebenswirklichkeit von Jugendlichen zu tun und interessiert sie auch."

Topics
Schlagworte
Schule (659)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »