Ärzte Zeitung, 10.12.2008

Geschichte ab der Grundschule

Bildungsminister wollen frühe Erziehung zur Demokratie

MAINZ (dpa). Die Bildungsminister von fünf Bundesländern fordern früheren Geschichtsunterricht und eine stärkere Schülerbeteiligung.

Die Fachminister und -senatoren von Brandenburg, Berlin, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und Bremen haben nach eigenen Angaben vergangene Woche einen entsprechenden Antrag für die in Bonn stattfindende Kultusministerkonferenz (KMK) eingereicht.

Der 60. Jahrestag des Grundgesetzes und der 20. Jahrestag der friedlichen Revolution in der DDR im kommenden Jahr seien geeignete Anlässe, die herausragende Bedeutung der Erziehung zur Demokratie als Aufgabe schulischer Arbeit hervorzuheben. Angesichts zweier Diktaturen im 20. Jahrhundert und der Ergebnisse von rechtsextremistischen Parteien bei Kommunal- und Landtagswahlen sei die Erziehung zu demokratischem Handeln und zu Grundwerten wie Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität eine zentrale Aufgabe für Schule und Jugendbildung, heißt es.

Die Kinder sollten "schon in der Grundschule an die Grundprinzipien unserer demokratischen Gesellschaftsordnung herangeführt werden". Schüler sollten "bereits in der frühen Sekundarstufe I fundierte Kenntnisse unserer jüngeren Geschichte erwerben". Zur Stärkung der Schülerbeteiligung empfehlen die Minister und Senatoren unter anderem die Auszeichnung von besonderem Engagement in den Schulen durch Hinweise auf den Zeugnissen.

Topics
Schlagworte
Schule (659)
Organisationen
KMK (40)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »