Ärzte Zeitung, 10.12.2008

Deutsch verliert, Spanisch gewinnt in Großbritannien

LONDON (dpa). Deutsch wird als Fremdsprache an britischen Schulen immer unbeliebter. Nach Angaben des nationalen Sprachenzentrums CILT lernen derzeit 71 100 Schüler Deutsch - nur noch fast halb so viele wie vor sieben Jahren.

Das Sprachenzentrum sieht im Fernsehen die Ursachen für die sinkende Popularität. So haben nach Einschätzung des Sprachenzentrums Hollywood-Stars wie Antonio Banderas und Penélope Cruz den deutlichen Anstieg von Spanisch bewirkt. 56 900 Schüler interessieren sich für das Fach, etwa 10 000 mehr als vor sieben Jahren. Spanisch haben drei Viertel der Schulen im Angebot, Deutsch nur noch zwei Drittel.

Topics
Schlagworte
Schule (635)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »