Ärzte Zeitung, 30.03.2009

Wissenschaftler für Gesundheitspfleger in Schulen

WITTEN (akr). Pflegewissenschaftler der Universität Witten/Herdecke fordern die Einführung von Schulgesundheitspflegern. Im Schnitt leide jeder siebte Schüler unter psychischen Problemen, sagt Andreas Kocks, Pflegewissenschaftler an der Universität Witten/Herdecke.

"International sind Gesundheitsförderung, Prävention und Gesundheitsversorgung zentrale Aufgaben der Pflege." In Skandinavien, England oder Kanada seien Schulgesundheitspfleger im Schulalltag präsent und für Schüler jederzeit ansprechbar. Zu den Aufgaben der Pflegekräfte gehöre die regelmäßige Untersuchung der Jugendlichen. In Schweden suchten darüber hinaus Schüler im Schnitt vier Mal im Jahr die Mitarbeiter aus eigenem Antrieb auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »