Ärzte Zeitung, 30.03.2009

Wissenschaftler für Gesundheitspfleger in Schulen

WITTEN (akr). Pflegewissenschaftler der Universität Witten/Herdecke fordern die Einführung von Schulgesundheitspflegern. Im Schnitt leide jeder siebte Schüler unter psychischen Problemen, sagt Andreas Kocks, Pflegewissenschaftler an der Universität Witten/Herdecke.

"International sind Gesundheitsförderung, Prävention und Gesundheitsversorgung zentrale Aufgaben der Pflege." In Skandinavien, England oder Kanada seien Schulgesundheitspfleger im Schulalltag präsent und für Schüler jederzeit ansprechbar. Zu den Aufgaben der Pflegekräfte gehöre die regelmäßige Untersuchung der Jugendlichen. In Schweden suchten darüber hinaus Schüler im Schnitt vier Mal im Jahr die Mitarbeiter aus eigenem Antrieb auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »