Ärzte Zeitung, 01.04.2009

Berliner Schüler erfinden "schlaue Schultasche"

BERLIN (dpa). Berliner Schüler haben für den Landeswettbewerb "Jugend forscht" eine Schultasche entwickelt, die beim Fehlen eines Lehrbuchs oder Heftes Alarm schlägt. Dazu statteten sie alle nötigen Schulsachen mit Mini-Chips aus, montierten ein elektronisches Lesegerät im der Tasche und schrieben ein passendes Computerprogramm.

Beim Packen überprüft das Programm, ob alle Bücher und Hefte für den jeweiligen Schultag auch da sind. Fehlt etwas, piept die Schultasche. Für ihre Idee erhielten die Schüler den Sonderpreis Mobilfunk und 250 Euro, teilte das Informationszentrum Mobilfunk (IZMF) mit.

Topics
Schlagworte
Schule (659)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »