Ärzte Zeitung, 01.04.2009

Mehr Rechte für behinderte Kinder

BERLIN (dpa). Abschied von der Sonderschule? Die neue UN-Konvention für die Rechte Behinderter könnte das Ende für das Abschieben von behinderten Schülern in spezielle Förderschulen bedeuten. Fast alle Kinder - behindert oder nicht behindert - sollen nach der Konvention gemeinsam in eine Klasse gehen.

Zwei Jahre lang wurde hinter den Kulissen um die deutsche Unterschrift unter die UN-Konvention gerungen, die seit 2009 auch für die Bundesrepublik wirksam wurde. Die Richtlinie stärkt eindeutig die Rechte von Eltern, die für ihr behindertes Kind einen Platz in einer Regelschule einfordern.

In allen Bundesländern laufen Klagen. Fast eine halbe Million Kinder wird in Deutschland sonderpädagogisch gefördert. Aber nur 15,7 Prozent haben die Chance, dass dies gemeinsam mit Nicht-Behinderten in einer regulären Schule erfolgt.

Topics
Schlagworte
Schule (635)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »