Ärzte Zeitung, 01.09.2009

Klinikgesellschaft im Nordosten: NC abschaffen!

SCHWERIN (di). Die Krankenhausgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern (KGMV) fordert die Abschaffung des Numerus clausus für das Medizinstudium. An seine Stelle sollten neue Auswahlkriterien rücken.

"Es muss ein neues Verfahren eingeführt werden, das Eignung, Leistung und auch die Begeisterung für den Arztberuf bewertet. Wir brauchen junge Menschen mit Engagement und sozialer Kompetenz", sagte KGMV-Geschäftsführer Wolfgang Gagzow. Viele dieser geeigneten Interessenten werden durch den Numerus clausus vom Medizinstudium ausgeschlossen. Gagzow hält aber die Abiturnote als einziges Auswahlkriterium für das "denkbar schlechteste Verfahren", um zu entscheiden, ob ein Interessent für das Medizinstudium in Frage kommt oder nicht.

Folge dieser Auswahl ist eine nach Ansicht der KGMV zu geringe Zahl von Studienanfängern. Mit dieser Zahl, befürchtet die KGMV, ist künftig die gesundheitliche Versorgung der älter werdenden Bevölkerung nicht mehr zu leisten. Schon heute fehlen in vielen Regionen Mecklenburg-Vorpommerns Haus- und Fachärzte sowie Ärzte in Kliniken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »