Ärzte Zeitung, 03.12.2009

"Doktorspiele" für Abiturienten

LUNZENAU/DRESDEN (tra). Der erste sächsische Aktionstag für hausärztlichen Nachwuchs ist gut angekommen: 50 Gymnasiasten schauten Allgemeinärzten bei ihrer Arbeit über die Schulter. Bei der Aktion sollten die Schüler hinter die Kulissen der Praxis schauen: Sie übten zum Beispiel den Umgang mit Stethoskop und EKG-Gerät, um den Praxisalltag kennenzulernen.

"Die Vorurteile gegen den Hausarzt, der nur Patienten mit Husten und Schnupfen behandelt, sind schnell verflogen", sagte Dr. Ingrid Pawlick, Landesvorsitzende des Hausärzteverbandes und Initiatorin der Aktion. Gerade die Vielfalt der Patienten, mit der Hausärzte täglich konfrontiert werden, widerspreche den gängigen Klischees.

Der Sächsische Hausärzteverband unter Schirmherrschaft des Ministeriums für Soziales und Verbraucherschutz hatte den Zukunftstag unter dem Motto "Abiturienten für Doktorspiele gesucht" ins Leben gerufen. Die Aktion war Teil der Kampagne "Perspektive Hausarzt" des Deutschen Hausärzteverbandes und soll im nächsten Jahr wiederholt werden.

www.perspektive-hausarzt.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »