Ärzte Zeitung, 03.02.2010

Schulwahl: Kinder sollten gehört werden

HANNOVER (eb). Eltern sollten bei der Wahl der weiterführenden Schule auch auf die Meinungen ihrer Kinder hören.

"Kinder können sich und ihre schulischen Leistungen in der Regel sehr gut einschätzen", so Ingrid Neumann, Zweite Vorsitzende des Verbandes der niedersächsischen Schulpsychologen (VNS), in Garbsen, in einem Interview mit der "Welt".

Die Empfehlung der Lehrer, das eigene Bild, aber auch die Meinung des Kindes sollte dann Grundlage der Wahlentscheidung sein. Für viele Familien bedeute die Wahl der weiterführenden Schule großer Stress, so Neumann.

Topics
Schlagworte
Schule (635)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »