Ärzte Zeitung, 31.03.2010

Büffeln fürs Abitur vor dem heimischen Computer

Die Schulzeiten eines klassischen Abendgymnasiums sind nicht mit jedem Beruf vereinbar. Daher bieten mehrere Schulen in Deutschland jetzt ein "Online-Abitur" an.

Von Andrea Löbbecke und Kristina Klement

MAINZ. Uwe Steinhauer ist Bäcker und leitet einen kleinen Familienbetrieb in der Nähe von Bad Kreuznach. Der 46-Jährige interessiert sich nicht nur fürs Backen - vor allem deutsche Literatur hat es ihm angetan. Vor ein paar Jahren wollte der Vater zweier erwachsener Söhne dann noch mal was ganz Neues anfangen und sein Abitur nachholen. Da die Schulzeiten des klassischen Abendgymnasiums mit dem Bäckerberuf schlecht vereinbar sind, kam ihm das Angebot des Mainzer Ketteler-Kollegs entgegen: Bei "Abi online" können sich die Absolventen einen großen Teil des Stoffs in Eigenregie vor dem Computer aneignen.

Außer dem Angebot in Rheinland-Pfalz gebe es allein in Nordrhein-Westfalen elf Schulen, an denen jährlich insgesamt etwa 150 Absolventen ihren Abschluss machen, sagt Dieter Röhrich vom Westfalen-Kolleg in Dortmund. Auch Erwachsenenschulen in Bremen und Rostock bieten Berufstätigen die Möglichkeit, Teile des Abiturstoffes online zu pauken. Die Schulen verzeichneten eine stark steigende Nachfrage, sagt Röhrich. Unter den Anwärtern seien etwa Leistungssportler oder Zirkusartisten, die viel auf Reisen sind.

"Abitur wollte ich immer schon machen, im Grunde seitdem ich vier Wochen im Beruf war", erzählt Bäckermeister Steinhauer. Damals sei das aber kein Thema gewesen. Er ging mit der mittleren Reife von der Schule ab, um später den Familienbetrieb zu übernehmen, wurde früh Vater. Aber das Interesse vor allem an Literatur blieb - auch neben der nächtlichen Arbeit mit Mehl, Hefe und Brötchenteig. "Beim Bäckerberuf bin ich meist eingeschränkt auf 20 bis 30 Quadratmeter Backstube und sehe immer die gleichen Leute", erzählt Steinhauer. Er wollte seinen Horizont erweitern. Nun zählt er zum ersten Online-Jahrgang, der am Ketteler-Kolleg in diesem Juni seine Abiturprüfungen schreibt.

Für Online-Abiturienten gelten die gleichen Zugangsbestimmungen wie für "normale" Schüler des Abendgymnasiums. Dies sind etwa Berufstätigkeit oder wenn ein Lernwilliger nebenher einen Familienhaushalt führen muss. "Für Väter und Mütter, deren Kinder morgens in der Kita sind, haben wir auch einen Vormittagskurs", sagt Schulleiter Rolf-Jürgen Renard.

   Der Studiengang ist je zur Hälfte in eine Präsenz- und eine Selbstlernphase gegliedert. So müssen auch Online-Schüler ihren heimischen Computer verlassen - zweimal in der Woche zum Präsenzunterricht in Mainz und natürlich für die Prüfungen. Bei der anderen Hälfte des Stoffes jedoch können sie sich frei einteilen, wann sie lernen. Soviel Freiheit ist nicht jedermanns Sache - das weiß auch Schulleiter Renard. "Man muss ein bestimmter Typ sein und über ein hohes Maß an Selbstdisziplin und Talent für Zeitmanagement verfügen."

   Wer es schafft, sich beispielsweise regelmäßig Zeit für Lateinvokabeln, Matheformeln oder Englischlektionen zu nehmen, für den birgt die Online-Variante viele Vorteile. "Wer weiter weg wohnt, spart sich die Anfahrt", sagt Renard. Wer morgens früh um 6.00 Uhr schon fit ist, wenn die Kinder noch schlafen, oder abends um 23.00 Uhr gut lernen kann - alles kein Problem.

   Der erste Abi-Online-Kurs 2007 startete mit 30 Anwärtern. Vier von ihnen haben die Schule im vergangenen Jahr mit der Fachhochschulreife abgeschlossen, sieben wollen in diesem Jahr den Abschluss schaffen. Die Abbrecher-Quote entspreche der des herkömmlichen Abendgymnasiums. In den vergangenen beiden Jahren haben laut Renard jeweils mehr als 40 Schüler den Kurs gestartet.

Bäckermeister Steinhauer ist optimistisch, ein gutes Abitur hinzulegen. "Das habe ich auch den überwiegend hochmotivierten Lehrern und dem Klassenzusammenhalt zu verdanken", erzählt er. Dazu komme die Unterstützung in seiner Familie. Vor allem die beiden Präsenztage pro Woche, bei denen er bis 22.00 Uhr in der Schule sitzt, sind hart - denn um 02.00 Uhr klingelt ja wieder der Wecker für den Dienst in der Backstube. "Dann arbeite ich, lege mich am Vormittag noch mal schlafen und am Nachmittag wird gelernt." Was er mit dem Abi anfängt und ob er vielleicht an die Uni geht - das weiß Steinhauer noch nicht. Seine 20 und 24 Jahre alten Söhne sind beide noch in der Ausbildung und "brauchen noch ein bisschen Geld". Daher wird Steinhauer erst mal weiter backen - zumindest nachts. (dpa)

Weitere Informationen:
www.bundesring.de
www.ketteler-kolleg.de

Topics
Schlagworte
Schule (659)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »