Ärzte Zeitung, 30.03.2010

Weniger Sport - mehr Bewegungstherapien

MAINZ (eb). Jedes zweite Kind hat bereits Erfahrungen mit Bewegungs- und Sprachtherapien gemacht. Das geht aus einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) hervor. Dabei wurden Eltern in Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland befragt. Immer mehr Eltern nutzen die Möglichkeit, ihre Kinder mit Entwicklungsproblemen therapeutisch unterstützen zu lassen. Gleichzeitig hat laut einer Umfrage aus dem Jahr 2002 ein Viertel der Erstklässler bereits einen eigenen Fernseher im Zimmer. Das Fernsehen ist laut TK die stärkste Konkurrenz für den Freizeitsport.

Topics
Schlagworte
Schule (648)
Organisationen
TK (2229)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »