Ärzte Zeitung, 30.03.2010

Weniger Sport - mehr Bewegungstherapien

MAINZ (eb). Jedes zweite Kind hat bereits Erfahrungen mit Bewegungs- und Sprachtherapien gemacht. Das geht aus einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) hervor. Dabei wurden Eltern in Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland befragt. Immer mehr Eltern nutzen die Möglichkeit, ihre Kinder mit Entwicklungsproblemen therapeutisch unterstützen zu lassen. Gleichzeitig hat laut einer Umfrage aus dem Jahr 2002 ein Viertel der Erstklässler bereits einen eigenen Fernseher im Zimmer. Das Fernsehen ist laut TK die stärkste Konkurrenz für den Freizeitsport.

Topics
Schlagworte
Schule (635)
Organisationen
TK (2193)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »