Ärzte Zeitung, 20.09.2010

Elternabend, nein danke? Darunter leiden Kinder!

Eine AOK-Studie liefert bemerkenswerte Ergebnisse über Kinder, deren Eltern Schulveranstaltungen ignorieren.

Elternabend, nein danke? Darunter leiden Kinder!

Keine Lust auf Elternabend? Dem Nachwuchs könnte das psychische Probleme bereiten.

© Birgit Reitz-Hofmann / fotolia.com

STUTTGART (eb). Wenn Eltern nie an Schulveranstaltungen teilnehmen, steigt der Anteil der Kinder mit psychischen Problemen von 19 auf 32 Prozent. So lautet ein Ergebnis der AOK-Familienstudie 2010. Die AOK Baden-Württemberg empfiehlt allen Eltern, an Schulveranstaltungen und Elternabenden teilzunehmen.

"Die Präsenz der Eltern an diesen Terminen vermittelt den Kindern das Gefühl, wichtig zu sein und in ihrer eigenen kleinen Welt wahrgenommen zu werden, das macht sie stark", erklärt Dr. Sabine Knapstein, Psychotherapeutin der AOK Baden-Württemberg. Ob Kindertagesstätte oder Grundschule, zwei Elternabende stehen pro Jahr mindestens auf dem Programm. Dort sollten Eltern die Gelegenheit nutzen, um sowohl zu anderen Eltern als auch zu Pädagogen Kontakt aufzubauen.

"Der enge Bezug zu Lehrern und Betreuern ist wichtig, um beispielsweise Verhaltensauffälligkeiten rechtzeitig zu erkennen und zu besprechen oder auch um Talente frühzeitig zu entdecken und zu fördern", betont Knapstein, die selbst Mutter zweier Kinder ist. Für die AOK-Familienstudie 2010 wurden mehr als 2 000 Mütter und Väter in Deutschland befragt, was sie tun, um im Alltag die Gesundheit der Kinder positiv zu beeinflussen.

Topics
Schlagworte
Schule (664)
Organisationen
AOK (7064)
[21.09.2010, 02:34:02]
Dipl.-Psych. Wilfried Vogelbusch 
Henne oder Ei?
Die Nichtteilnahme von Eltern an Schulveranstaltungen der Kinder ist nur Symptom, nicht Ursache für die Problematik, in dem Falle Beziehungsdefizit, mit den Kindern. Allerdings könnte man die Nichtteilnahme zum Anlass nehmen, die Eltern auf ihre Beziehungsinkompetenz hinzuweisen und ihren Focus zu beeinflussen. Der Erfolg wird zumindest etwas über Null sein. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »