Ärzte Zeitung, 09.02.2011

Diskussion zur Bildungsgerechtigkeit

BERLIN (eb). Stärker als in anderen Ländern hängt in Deutschland der Bildungserfolg von der sozialen Herkunft ab.

Für mehr Bildungsgerechtigkeit zu sorgen, ist ein Gebot der Fairness gegenüber den jungen Menschen und ein Schlüssel für die Lösung vieler gesellschaftspolitischer und wirtschaftlicher Aufgaben.

Doch was ist gerecht? Und: Ist das Leistungsprinzip als oberster Beurteilungsmaßstab mit dem Anspruch auf Chancengerechtigkeit in der Bildung vereinbar?

Zu diesen Themen lädt die Stiftung der Deutschen Wirtschaft am 18. Februar nach Berlin ein. An der Diskussion sollen auch Schüler teilnehmen.

Topics
Schlagworte
Schule (664)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »