Ärzte Zeitung, 09.02.2011

Diskussion zur Bildungsgerechtigkeit

BERLIN (eb). Stärker als in anderen Ländern hängt in Deutschland der Bildungserfolg von der sozialen Herkunft ab.

Für mehr Bildungsgerechtigkeit zu sorgen, ist ein Gebot der Fairness gegenüber den jungen Menschen und ein Schlüssel für die Lösung vieler gesellschaftspolitischer und wirtschaftlicher Aufgaben.

Doch was ist gerecht? Und: Ist das Leistungsprinzip als oberster Beurteilungsmaßstab mit dem Anspruch auf Chancengerechtigkeit in der Bildung vereinbar?

Zu diesen Themen lädt die Stiftung der Deutschen Wirtschaft am 18. Februar nach Berlin ein. An der Diskussion sollen auch Schüler teilnehmen.

Topics
Schlagworte
Schule (635)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »