Ärzte Zeitung, 17.12.2011

GEW beklagt mangelnde Chancengleichheit

NEU-ISENBURG (eb). Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat darauf hingewiesen, dass die Frage der Chancengleichheit auch zehn Jahre nach PISA nicht gelöst sei.

"Mangelnde Chancengleichheit ist die offene Wunde des deutschen Schulsystems, die immer noch eitert, so die GEW in einer Mittelung. Politik und Kultusministerkonferenz (KMK) hätten mit ihren Aktivitäten großenteils auf das falsche Pferd gesetzt.

"Schwerpunkte sind nicht richtig definiert worden, die Bundesländer haben sich mit Maßnahmen wie der Schulzeitverkürzung verzettelt, die zu mehr Bildungsgerechtigkeit überhaupt nichts beitragen", heißt es weiter.

Die Folge: Es sei in Deutschland nicht gelungen, die enge Kopplung von sozialer Herkunft und Schulerfolg, aufzulösen.

Gut 20 Prozent der 15-jährigen Schüler können nicht ausreichend lesen und rechnen, um in Beruf und Alltag zu bestehen, so eine GEW-Schulexpertin.

Topics
Schlagworte
Schule (664)
Organisationen
KMK (40)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »