Ärzte Zeitung, 08.03.2012

Schulobst: NRW-Pennäler beißen an

KÖLN (akr). Nordrhein-westfälische Schüler, die am EU-Schulobstprogramm teilnehmen, essen deutlich mehr Obst und Gemüse als vor dem Start der Initiative.

Außerdem haben sie eine positivere Einstellung gegenüber gesunder Ernährung. Zu diesem Ergebnis kommt die Evaluation des Programms, an dem sich in NRW mehr als 500 Grund- und Förderschulen seit März 2010 beteiligen.

Besonders bewährt habe sich das pädagogische Begleitprogramm, sagte Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne). "Es ist wichtig, dass wir den Kindern auch erklären, warum Obst und Gemüse so gesund sind."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »