Ärzte Zeitung, 08.03.2012

Schulobst: NRW-Pennäler beißen an

KÖLN (akr). Nordrhein-westfälische Schüler, die am EU-Schulobstprogramm teilnehmen, essen deutlich mehr Obst und Gemüse als vor dem Start der Initiative.

Außerdem haben sie eine positivere Einstellung gegenüber gesunder Ernährung. Zu diesem Ergebnis kommt die Evaluation des Programms, an dem sich in NRW mehr als 500 Grund- und Förderschulen seit März 2010 beteiligen.

Besonders bewährt habe sich das pädagogische Begleitprogramm, sagte Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne). "Es ist wichtig, dass wir den Kindern auch erklären, warum Obst und Gemüse so gesund sind."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »