Ärzte Zeitung, 08.03.2012

Schulobst: NRW-Pennäler beißen an

KÖLN (akr). Nordrhein-westfälische Schüler, die am EU-Schulobstprogramm teilnehmen, essen deutlich mehr Obst und Gemüse als vor dem Start der Initiative.

Außerdem haben sie eine positivere Einstellung gegenüber gesunder Ernährung. Zu diesem Ergebnis kommt die Evaluation des Programms, an dem sich in NRW mehr als 500 Grund- und Förderschulen seit März 2010 beteiligen.

Besonders bewährt habe sich das pädagogische Begleitprogramm, sagte Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne). "Es ist wichtig, dass wir den Kindern auch erklären, warum Obst und Gemüse so gesund sind."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »