Ärzte Zeitung, 08.03.2012

Schulobst: NRW-Pennäler beißen an

KÖLN (akr). Nordrhein-westfälische Schüler, die am EU-Schulobstprogramm teilnehmen, essen deutlich mehr Obst und Gemüse als vor dem Start der Initiative.

Außerdem haben sie eine positivere Einstellung gegenüber gesunder Ernährung. Zu diesem Ergebnis kommt die Evaluation des Programms, an dem sich in NRW mehr als 500 Grund- und Förderschulen seit März 2010 beteiligen.

Besonders bewährt habe sich das pädagogische Begleitprogramm, sagte Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne). "Es ist wichtig, dass wir den Kindern auch erklären, warum Obst und Gemüse so gesund sind."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »