Ärzte Zeitung, 20.10.2012

Plädoyer

Mehr Männer in den Lehrerberuf

Der Vorsitzende des Deutschen Philologenverbandes, Heinz-Peter Meidinger hat an die Länder appelliert, sich bei der Nachwuchswerbung für den Lehrerberuf verstärkt um männliche Lehramtsbewerber und Junglehrer mit Migrationshintergrund zu bemühen.

"Es ist zu begrüßen, dass sich der Lehrerberuf vor allem bei jungen Abiturientinnen hoher Beliebtheit erfreut. Es ist aber auch aus pädagogischen Gründen notwendig, den Lehrerberuf nicht zu einem reinen Frauenberuf werden zu lassen und verstärkt Wege zu suchen, junge Männer für diesen Beruf zu interessieren. Kinder brauchen in der Schule Identifikationspersonen mit Vorbildfunktion aus beiden Geschlechtern", so der Verbandschef.

Inzwischen ist bundesweit die Männerquote bei Neueinstellungen an den Grundschulen auf unter zehn Prozent, bei den Gymnasien auf rund 35 Prozent gesunken. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »