Ärzte Zeitung, 20.10.2012

Plädoyer

Mehr Männer in den Lehrerberuf

Der Vorsitzende des Deutschen Philologenverbandes, Heinz-Peter Meidinger hat an die Länder appelliert, sich bei der Nachwuchswerbung für den Lehrerberuf verstärkt um männliche Lehramtsbewerber und Junglehrer mit Migrationshintergrund zu bemühen.

"Es ist zu begrüßen, dass sich der Lehrerberuf vor allem bei jungen Abiturientinnen hoher Beliebtheit erfreut. Es ist aber auch aus pädagogischen Gründen notwendig, den Lehrerberuf nicht zu einem reinen Frauenberuf werden zu lassen und verstärkt Wege zu suchen, junge Männer für diesen Beruf zu interessieren. Kinder brauchen in der Schule Identifikationspersonen mit Vorbildfunktion aus beiden Geschlechtern", so der Verbandschef.

Inzwischen ist bundesweit die Männerquote bei Neueinstellungen an den Grundschulen auf unter zehn Prozent, bei den Gymnasien auf rund 35 Prozent gesunken. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »