Ärzte Zeitung, 30.11.2015

Geschlechtskrankheiten

Aufklärung für rheinland-pfälzische Schüler

MAINZ. Mit einer landesweiten Präventionsaktion an weiterführenden und berufsbildenden Schulen will die Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz (LZG) über HIV/Aids und andere sexuell übertragbare Infektionen (STI) informieren.

"Viele Jugendliche denken, dass Geschlechtskrankheiten der Vergangenheit angehören. Sie unterschätzen daher die Gefahr einer Ansteckung. Tatsache ist aber, dass STI wieder zunehmen und erhebliche gesundheitliche Folgen haben können", sagt Sanitätsrat Dr. Günter Gerhardt, Vorsitzender der LZG.

Vor allem auf den richtigen Umgang mit Kondomen müsse immer wieder hingewiesen werden. Auch über die Symptome sollten junge Menschen Bescheid wissen und bei einem Infektionsverdacht schnell ärztliche Hilfe suchen. Die Aktionswoche ist vom Gesundheitsministerium, der Aids-Hilfe Rheinland-Pfalz sowie den Gesundheitsämtern mit initiiert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »