Ärzte Zeitung, 19.01.2004

Schiedsrichter dehydrieren während des Spiels

PARANA (ug). Man mag es fast nicht glauben, aber auch Schiedsrichter dehydrieren während eines Fußballspiels. Das haben brasilianische Wissenschaftler in einer kleinen Studie festgestellt ("British Journal of Sports Medicine" 37, 2003, 502).

Die Physiologen A.I. Da Silva und Dr. R. Fernandez von der Universität in Paraná haben zwölf männliche Schieds- und Linienrichter vor und nach den Spielen ohne Kleider gewogen. Außerdem haben sie ihnen Blut abgenommen und hämatologische Werte, Plasmakonzentration sowie Osmolarität bestimmt.

1,6 Liter Flüssigkeit verlieren die Schiris in einem Spiel, das entspricht 2,05 Prozent ihres Gewichts. Was sie in der Halbzeit trinken, ersetzt nur ein Viertel der Flüssigkeit, die sie verlieren, haben die Forscher festgestellt. Bei den Linienrichtern ist die Lage nicht ganz so schlimm: Sie verlieren 0,79 Liter Flüssigkeit, also nur 1,05 Prozent ihres Körpergewichts.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »