Ärzte Zeitung, 05.05.2004

47 Ärzte sind für die Doping-Kontrollen in Athen zuständig

Der neue, weltweite Antidoping-Code der World Anti-Doping-Agency (WADA) wird zum ersten Mal bei den Olympischen Spielen in Athen umgesetzt.

Insgesamt steigt damit die Zahl der Dopingproben im Vergleich zu Sydney um 25 Prozent nach Schätzungen des Nationalen Olympischen Komitees (NOK) in Frankfurt am Main auf 3500. 566 Mitarbeiter, darunter 47 Ärzte, sollen bis zu 180 Tests pro Tag bearbeiten, heißt es in einer Mitteilung des NOK.

Internationale Sportverbände und Vertreter von 73 Regierungen hatten sich auf der 2. Welt-Anti-Doping-Konferenz im vergangenen Jahr auf einen weltweit gültigen Anti-Doping-Code geeinigt. Seit diesem Jahr sind die neuen Vorschriften - unter anderem ist der Einsatz von Glukortikoiden genehmigungspflichtig - auch in Deutschland in Kraft. (ine)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »