Ärzte Zeitung, 24.05.2004

Die Goldene Regel für Freizeit-Jogger

MARBURG (ddp). Viele Freizeitsportler überfordern sich. Sie laufen zu schnell, zu intensiv, zu oft oder mit der falschen Technik und schaden so ihrer Gesundheit, wie das Deutsche Grüne Kreuz berichtet. "Vor allem Anfänger sind oft zu schnell, und auch manch erfahrener Läufer verausgabt sich beim Training", erläutert Professor Henning Allmer, Leiter des Psychologischen Instituts der Deutschen Sporthochschule Köln.

Gesünder sei es, beim Laufen das Tempo zu wechseln und Pausen einzulegen, sagt Allmer. Wer Warnsignale wie Seitenstechen ignoriere, passe sein Laufverhalten seltener an.

Laut Allmer heißt die "goldene Regel": Laufen ohne Schnaufen. Wer das richtige Tempo wählt, kommt nicht aus der Puste und kann sich mit dem Trainingspartner in ganzen Sätzen unterhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »