Ärzte Zeitung, 24.05.2004

Die Goldene Regel für Freizeit-Jogger

MARBURG (ddp). Viele Freizeitsportler überfordern sich. Sie laufen zu schnell, zu intensiv, zu oft oder mit der falschen Technik und schaden so ihrer Gesundheit, wie das Deutsche Grüne Kreuz berichtet. "Vor allem Anfänger sind oft zu schnell, und auch manch erfahrener Läufer verausgabt sich beim Training", erläutert Professor Henning Allmer, Leiter des Psychologischen Instituts der Deutschen Sporthochschule Köln.

Gesünder sei es, beim Laufen das Tempo zu wechseln und Pausen einzulegen, sagt Allmer. Wer Warnsignale wie Seitenstechen ignoriere, passe sein Laufverhalten seltener an.

Laut Allmer heißt die "goldene Regel": Laufen ohne Schnaufen. Wer das richtige Tempo wählt, kommt nicht aus der Puste und kann sich mit dem Trainingspartner in ganzen Sätzen unterhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »