Ärzte Zeitung, 18.06.2004

Kitesurfing ist ein Hochrisikosport

NEU-ISENBURG (Smi). Das sogenannte Kitesurfing, eine Kombination aus Surfen und Drachenfliegen, ist ein Hochrisikosport.

Christoph Nickel und Kollegen vom Klinikum Elmshorn haben über sechs Monate 235 Kitesurfer nach ihren Verletzungen bei der Ausübung ihres Sports gefragt ("The American Journal of Sports Medicine" 32, 2004, 921).

Die Trendsportler berichteten von insgesamt 124 Verletzungen, darunter ein Polytrauma, elf ernste Verletzungen mit Frakturen und Bänderrissen, wobei die Füße und Knöchel, der Schädel, die Brust und das Knie am häufigsten betroffen waren.

Topics
Schlagworte
Sportmedizin (1782)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »