Ärzte Zeitung, 18.06.2004

Kitesurfing ist ein Hochrisikosport

NEU-ISENBURG (Smi). Das sogenannte Kitesurfing, eine Kombination aus Surfen und Drachenfliegen, ist ein Hochrisikosport.

Christoph Nickel und Kollegen vom Klinikum Elmshorn haben über sechs Monate 235 Kitesurfer nach ihren Verletzungen bei der Ausübung ihres Sports gefragt ("The American Journal of Sports Medicine" 32, 2004, 921).

Die Trendsportler berichteten von insgesamt 124 Verletzungen, darunter ein Polytrauma, elf ernste Verletzungen mit Frakturen und Bänderrissen, wobei die Füße und Knöchel, der Schädel, die Brust und das Knie am häufigsten betroffen waren.

Topics
Schlagworte
Sportmedizin (1780)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »