Ärzte Zeitung, 29.09.2004

Doping belastet Paralympics

Sieben positive Tests / Betroffen vor allen Gewichtheber

NEU-ISENBURG (Smi). Bei den Paralympics, den Olympischen Spielen der behinderten Athleten, wird nahezu so viel gedopt wie bei den Nichtbehinderten. Das ist die Kontrollbilanz der gerade zuende gegangenen Wettkämpfe.

Bei den insgesamt 529 Tests in Athen sind sieben Dopingsünder entlarvt worden. Wie bei den Olympischen Spielen auch sind es vor allen die Gewichtheber - bei den Paralympics messen sie sich in Powerlifting und Bankdrücken -, die mit fünf Anabolika-Befunden negativ aufgefallen sind.

Zwei Athleten aus Aserbaidschan wurden als Wiederholungstäter lebenslänglich gesperrt, ein Este, ein Syrer und ein Iraner erhielten zweijährige Sperren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »