Ärzte Zeitung, 22.11.2004

Vibrierende Platte hält Rumpf- und Beinmuskeln fit

Ergebnis der achtwöchigen BedRest-Studie

BERLIN (gvg). Ein zweimal tägliches Muskeltraining mit einer vibrierenden Fußplatte kann bei immobilisierten Menschen den Abbau der Muskulatur verhindern. Das zeigt die BedRest-Studie, deren Ergebnisse jetzt vorliegen.

Bei dem Training im Liegen wird eine vibrierende Fußplatte in axialer Richtung nach unten weggedrückt.

In der Untersuchung am Zentrum für Muskel- und Knochenforschung der Charité in Berlin mußten insgesamt 20 Freiwillige acht Wochen lang im Bett liegen. Es war nicht erlaubt, aufzustehen oder die unteren Extremitäten zu bewegen. Lediglich Armaktivität war gestattet.

Die Hälfte der Probanden trainierte Beine und Rumpf zweimal täglich für wenige Minuten mit dem Apparat Space-Galileo. Es handelt sich um ein für den Einsatz in der Schwerelosigkeit konzipiertes Trainingsgerät, eine vibrierende Fußplatte, die in axialer Richtung nach unten weggedrückt werden muß. Der Rest der Freiwilligen verbrachte die zwei Monate ohne körperliches Training.

"In der Gruppe, in der trainiert wurde, blieb die in einem Sprungtest ermittelte, maximale Kraft nach acht Wochen in der Horizontalen konstant. In einigen Fällen nahm sie durch das Training sogar zu", sagte Studienleiter Professor Dieter Felsenberg. In der Kontrollgruppe war die durchschnittliche maximale Muskelkraft nach acht Wochen dagegen um zehn Prozent geringer als zuvor.

Mit dem Space-Galileo läßt sich die Muskelkraft in Rumpf und Beinen sogar erhöhen. Fotos (2): Felsenberg

Finanziert wurde die Studie, bei der jeder Teilnehmer 5000 Euro erhielt, von der Europäischen Weltraumbehörde ESA. Dort werden Methoden gesucht, wie auf Weltraumflügen verhindert werden kann, daß es bei den Astronauten zu Muskel- und Knochenatrophie kommt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »