Ärzte Zeitung, 24.11.2004

Plädoyer für Fitnesstraining im Schulsport

MAGDEBURG/HALLE (ddp). Gezieltes Fitnesstraining sollte nach Ansicht von Wissenschaftlern Einzug in den Sportunterricht an Schulen halten. Ein entsprechendes Konzept hat die Universität in Halle vorgestellt.

Nach einem halbjährigen Test mit 1000 Schülern in 24 Gruppen in Sachsen-Anhalt habe sich der leistungssteigernde Effekt durch Fitnessübungen "eindeutig bestätigt", sagte der Sportwissenschaftler Andreas Günther. Bereits nach 36 Stunden zeigten sich die 14- bis 18jährigen Schüler körperlich kräftiger, motorisch sicherer und ausdauernder. Mädchen und Jungen profitieren von dem Programm gleichermaßen.

Gerd Kuhnert, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der AOK Sachsen-Anhalt, wies darauf hin, daß von den 8- bis 18jährigen etwa 30 Prozent übergewichtig sind. Fast jeder vierte habe Kreislaufprobleme, zwei Drittel weisen Haltungsschwächen auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »