Ärzte Zeitung, 30.11.2004

Razzien wegen Dopings

Erfolg der Gesundheits-Carabinieri in Italien

ROM (mp). Eine kriminelle Organisation, die Dopingmittel vertrieben hat, haben in Italien die Gesundheits-Carabinieri (Nas) jetzt ausgehoben. 16 Personen wurden verhaftet, 19 weitere mit Berufsverbot belegt.

Das Netz aus Ärzten, Kaufleuten und Apothekern hatte auch Kontakte nach Deutschland, Dänemark und Indien.

Bei der Operation "Pharma-Connection", die zwei Jahre vorbereitet wurde, hatten 600 Beamte 300 Büros und Apotheken vor allem im Süden Italiens durchsucht. Sichergestellt wurden Substanzen, aus denen sich Amphetamine, Anabolika, Ecstasy und andere Dopingmittel herstellen ließen.

Zu den Beschuldigten gehören sieben Apothekenbesitzer und sechs Allgemeinärzte aus Rom. Sportler bekamen Sondermischungen, deren abhängig machende Ingredienzien sie nicht kannten.

Ärzte stellten auch Rezepte auf Personen aus, die nichts davon ahnten oder gar auf Gestorbene. Der Schaden für den Staat beträgt fast 10 Millionen Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »