Ärzte Zeitung, 28.01.2005

Fast jede dritte Sportstunde an deutschen Schulen fällt aus

Deutscher Sportbund legt Ergebnisse neuer Studie vor

NEU-ISENBURG (Smi). Von den vorgesehenen drei Schulstunden Sport pro Woche fällt im Durchschnitt eine aus. An Haupt- und Grundschulen werden die Schüler im Sport zudem oft von fachfremden Pädagogen unterrichtet, wie eine bundesweite Studie offenlegt.

Für die Untersuchung zum Sportunterricht in Deutschland (DSB-SPRINT-Studie) sind 8863 Schüler zwischen neun und 16 Jahren sowie 1158 Sportlehrer, 191 Schulleiter und 4352 Eltern befragt worden. Die Zwischenbilanz der Studie, die vom Deutschen Sportbund (DSB) und den fünf früheren deutschen Bewerber-Städten für Olympia 2012 finanziert wurde, hat jetzt der DSB vorgelegt.

Die wichtigsten Ergebnisse: Im Sekundarbereich werden von drei vorgesehenen nur 2,2 Stunden gegeben. Bundesweit werden zwar 80 Prozent der Sportstunden von Sportpädagogen erteilt; in den Hauptschulen jedoch wird etwa ein Drittel des Sportunterrichts von fachfremden Pädagogen unterrichtet, in den Grundschulen sogar die Hälfte.

An vielen Schulen seien die Sportlehrer überaltert, heißt es: Die 45- bis 60jährigen Sportlehrer sind der Studie zufolge stärker in den Kollegien vertreten als die 30- bis 45jährigen.

Die Wertschätzung für das Fach Sport ist trotzdem hoch: Nur 13 Prozent der Schüler halten Sport für unwichtig, 80 Prozent der Eltern betonen die Bedeutung des Sports.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »