Ärzte Zeitung, 07.02.2005

Skihelme schützen den Kopf, doch nicht den Nacken

EDMONTON (ug). Ein Helm reduziert für Ski- und Snowboard-Fahrer das Risiko einer Kopfverletzung um 29 Prozent. Ob er auch Verletzungen am Nacken verhindern kann, ist unklar. Die Ergebnisse einer großen Studie aus Kanada deuten sogar eher daraufhin, daß das Risiko für Nackenverletzungen größer wird, so Professor Brent E. Hagel von der University of Alberta in Edmonton (BMJ 330, 2005, 281).

Die Daten von 1082 an Kopf oder Nacken verletzten Ski- oder Snowboard-Fahrern hat das Team mit denen von 3295 nicht verletzten Wintersportlern verglichen. Bei den Kopfverletzungen handelte es sich meist (69,7 Prozent) um Gehirnerschütterungen, bei den Nackenverletzungen um Verstauchungen (44 Prozent) und Wirbelbrüche (16 Prozent).

Helme konnten das Risiko von Kopfverletzungen deutlich mindern. Wichtig ist aber, daß es richtige Ski und nicht etwa Fahrradhelme sind.

Topics
Schlagworte
Sportmedizin (1782)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »