Ärzte Zeitung, 14.03.2005

Neue Methode zum Nachweis von EPO entwickelt

NEU-ISENBURG (Smi). Australische Forscher aus Sydney haben eine neue Testmethode für die Einnahme von Erythropoetin (EPO) entwickelt. Sie ermögliche einen Nachweis auch dann, wenn Athleten ihrem Körper nur geringe Dosen von EPO zuführten, sagte Professor Wilhelm Schänzer, Leiter des Instituts für Biochemie in Köln, in einem Interview mit der "Leipziger Volkszeitung".

Die derzeit übliche Nachweismethode deckt Manipulationen nur auf, wenn EPO in ausreichender Menge zugeführt wurde. Das hat laut Schänzer dazu geführt, daß die zum Betrug bereiten Sportler bei den Dosierungen sehr vorsichtig geworden sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »