Ärzte Zeitung, 23.03.2005

Zahl der Dopingfälle gestiegen

Nationale Anti-Doping-Agentur legt Jahresbilanz vor

BONN (Smi). Im vergangenen Jahr sind 72 deutsche Sportler bei Dopingkontrollen positiv getestet worden. Zwar stieg damit im Vergleich zum Vorjahr die Zahl der Dopingsünder (2003: 50) deutlich an.

Einfache Jahresvergleiche sind jedoch problematisch, da die aktuelle Bilanz auch durch die Übernahme des Codes der Welt Anti-Doping-Agentur (WADA) geprägt worden ist, wie Dr. Roland Augustin, Geschäftsführer der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA), bei der Präsentation der Doping-Bilanz 2004 gestern in Bonn erläuterte.

Nach dem neuen Regelwerk gelten nicht mehr nur der Nachweis einer verbotenen Substanz oder deren Metaboliten in Körperflüssigkeiten sowie verbotene Methoden als Dopingverstöße, sondern auch Abweichungen vom Meldeverhalten, die Verweigerung oder Manipulation von Kontrollen, der Besitz sowie die Weitergabe verbotener Substanzen.

Bei 8885 Kontrollen im Jahr 2004 fielen Sportler vor allem durch die Einnahme anaboler Steroide auf (28 positive Befunde). Sorgen bereite der NADA auch der deutliche Anstieg bei Cannabinoiden, so Augustin. "Hier erreicht ein gesellschaftliches Phänomen den Sport, dessen zukünftige Dimensionen nicht abzusehen sind."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »