Ärzte Zeitung, 28.06.2005

Arzt und Helferin radeln zur Arbeit

Gesundheits-Aktion der AOK und des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs

MAINZ (mm). Bei der neuen Fitness-Aktion "Mit dem Fahrrad zur Arbeit", initiiert von der AOK Rheinland-Pfalz gemeinsam mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club, können auch Mitarbeiter von Arztpraxen mitmachen.

Die Idee der AOK und des Fahrradclubs ADFC ist ganz einfach: Innerhalb einer Firma oder eines Betriebes schließen sich drei Angestellte zu einem Team zusammen. Jeder nimmt sich vor, in der Zeit zwischen Mitte Juni und Ende September dieses Jahres bei seiner Fahrt in die Praxis oder ins Büro an mindestens 15 Arbeitstagen das Auto oder die Bahn mit dem Fahrrad zu tauschen. Betriebe mit weniger als zehn Beschäftigten können auch Zweier-Teams ins Rennen schicken, so die Veranstalter.

Unter den erfolgreichen Akteuren der Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" würden wertvolle Preise wie etwa eine siebentägige Chiemsee-Radreise für zwei Personen verlost, teilt die AOK mit. Alle Preise seien gestiftet worden und nicht aus AOK-Mitgliedsbeiträgen finanziert, betont die Krankenkasse dabei ausdrücklich. Das Faltblatt mit allen Erläuterungen ist bei allen Geschäftsstellen der AOK Rheinland-Pfalz kostenlos erhältlich.

Mit dieser Kampagne möchten die Gesundheitskasse AOK und der ADFC möglichst vielen Berufstätigen den Spaß am regelmäßigen Fahrradfahren und damit die Freude an mehr Bewegung vermitteln. Dreißig Minuten Bewegung am Tag verringerten das Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes mellitus oder Depressionen zu erkranken. Die sportliche Betätigung stärke die Fitness und damit die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit bei der Arbeit. Zudem schone jede Fahrradtour die Umwelt und spare Spritkosten.

Infos gibt es auch im Internet: www.mit-dem-rad-zur-Arbeit.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Kassen fahren 2016 bessere Finanzergebnisse ein

Das Plus bei Ersatzkassen fällt geringer aus als erwartet, Innungskrankenkassen bleiben weiter im Minus. mehr »