Ärzte Zeitung, 19.07.2005

"Sei smart - fahr Rad!": Mit dem Drahtesel zum Sportabzeichen

Sportbund und ratiopharm werben für Prävention

"Sei smart - fahr Rad!" - dazu ruft der Deutsche Sportbund gemeinsam mit dem Ulmer Generika-Hersteller ratiopharm auf. "Radfahren ist beliebt und hält den Körper in Schwung.

Es trainiert die Ausdauer, schont dabei die Gelenke und beugt so Erkrankungen vor", sagte Dagmar Siebert, Geschäftsführerin bei ratiopharm, während der Präsentation der Kampagne in Karlsruhe.

"Radfahren ist gesund und macht Spaß": Dafür werben Rudolf Scharping, Präsident des Bundes Deutscher Radfahrer, und die ratiopharm-Zwillinge. Foto: dpa

Das Unternehmen engagiert sich für den Breitensport und speziell für das Deutsche Sportabzeichen, um Menschen jeden Alters zu ermuntern, sich fit und gesund zu halten.

Daß der Radsport, der eine Disziplin für die Erlangung des Deutschen Sportabzeichens ist, möglichst viele Anhänger findet, liegt auch dem Präsidenten des Bundes Deutscher Radfahrer, Rudolf Scharping, am Herzen: "Radfahren ist für mich der schönste Sport überhaupt. Man bewegt sich an der frischen Luft und bekommt wunderbar den Kopf frei."

Manfred von Richthofen, Präsident des Deutschen Sportbundes, vermeldete einen neuen Rekord: Im vergangenen Jahr haben über eine Million Bundesbürger das Deutsche Sportabzeichen abgelegt.

Und es werden immer mehr, seitdem sich die Traditions-Medaille auch modernen Sportarten wie In-line-Skating oder Radfahren geöffnet hat. Mit einer speziellen Aktion "Firmenfitneß" kommt das Deutsche Sportabzeichen auch zu den Menschen an den Arbeitsplatz.

Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Lebensqualität: Das ist immer mehr eine Frage von körperlicher Fitneß, gesunder Ernährung und Eigeninitiative. Die Kooperation zwischen ratiopharm und dem Deutschen Sportbund hat Tradition.

So warben beide, unterstützt von Schwimm-Star Franziska van Almsick und Moderator Wigald Boning, bereits im vergangenen Jahr bei der Deutschen Schwimm-Meisterschaft in Berlin für das Deutsche Sportabzeichen (wir berichteten). (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gefälschter Gentest-Befund narrt Ärzte

Auch einem Gentest darf man nicht immer glauben, zumindest nicht dem Papier mit dem Befund. Denn das lässt sich leicht manipulieren. So machte eine Patientin aus "keine Mutation" mal eben "eine Mutation". mehr »

Wenn Kinder zu erwachsenen Patienten werden

Die bessere Vernetzung spezialisierter Zentren ist nur ein Schritt, um junge Patienten mit seltenen Erkrankungen optimal zu behandeln. Zu selten wird noch ein strukturierter Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin bedacht. mehr »

Fasten wird immer beliebter

Noch sind viele im Faschingstaumel. Doch wenn am Aschermittwoch die Fastenzeit beginnt, sind viele Deutsche bereit, sich sieben Wochen im Verzichten zu üben. Fasten-Favorit ist Alkohol. mehr »