Ärzte Zeitung, 27.07.2005

Ehemalige Biathletin mit Anti-Doping-Preis geehrt

Antje Harvey hatte sich in der DDR geweigert, Dopingpräparate einzunehmen

Die Biathlon-Olympiasiegerin von 1992 Antje Harvey ist mit der Heidi-Krieger-Medaille, dem europaweit einzigen Preis für engagiertes Wirken gegen Doping im Spitzensport, ausgezeichnet worden. Die Doping-Opfer-Hilfe in Weinheim hat die Medaille bereits zum vierten Mal verliehen.

"Ihre hartnäckige Weigerung, als DDR-Athletin leistungsfördernde Substanzen einzunehmen, führte zu Repressalien und zum Ausschluß aus dem Leistungssport", sagte der Vorsitzender der Doping-Opfer-Hilfe, der Sportmediziner Dr. Klaus Zöllig.

"Erst nach der Wende begann ihr sportliches Comeback, welches mit olympischem Gold gekrönt wurde. Sie hat damit bewiesen, daß man Doping widerstehen und trotzdem die Weltspitze erreichen kann." Vor zwei Jahren hatte der Sporthistoriker Dr. Giselher Spitzer die 3. Heidi-Krieger-Medaille erhalten. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »