Ärzte Zeitung, 14.09.2005

KOMMENTAR

Der Staat hat gezahlt, was tut der Sport?

Von Pete Smith

Der Topf ist leer, die letzte Zahlung aus dem vor drei Jahren von der Bundesregierung eingerichteten Entschädigungsfonds für Opfer des DDR-Dopingsystems erfolgt. 193 von geschätzten 1000 ehemaligen DDR-Spitzensportlern, denen heimlich oder zwangsweise Dopingsubstanzen verabreicht wurden, erhielten je 10 400 Euro, insgesamt also zwei Millionen Euro. Reicht das?

Natürlich reicht es nicht. Viele der Dopingopfer leiden heute an den Spätfolgen des Anabolika-Konsums: an Leberschäden, Skelettverformungen, Hirsutismus, Unfruchtbarkeit, Depressionen und vieles mehr. Manche brachten Kinder mit Fehlbildungen zur Welt, die ihr ganzes Leben lang auf Unterstützung angewiesen sein werden.

Da sind gut 10 000 Euro der berühmte Tropfen auf den heißen Stein. Aber immerhin hat der Bund überhaupt gezahlt - zwar mit Druck, aber ohne Zwang, denn rechtlich war er dazu nicht verpflichtet.

Anders der organisierte Sport. Zwar hat der Deutsche Sport-Bund zumindest das Beratungsbüro der Dopingopferhilfe unterstützt - das Nationale Olympische Komitee weigert sich bislang jedoch beharrlich, Geld an die DDR-Opfer zu zahlen.

Dabei hat das bundesdeutsche NOK nach der Wende das Vermögen des DDR-NOK übernommen und steht somit zumindest moralisch in der Pflicht. Ob es darüber hinaus rechtlich verpflichtet ist, wird wohl ein Gericht entscheiden - Klagen liegen bereits vor.

Lesen Sie dazu auch:
Zahlungen für DDR-Dopingopfer abgeschlossen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »