Ärzte Zeitung, 04.11.2005

Sport verhindert Degenerationen bei Behinderten

ERLANGEN (eb). Den mit 1500 Euro dotierten Rehabilitationssportpreis des Behinderten- und Versehrtensportverbandes teilen sich in diesem Jahr zwei Nachwuchswissenschaftler.

Der Sportökonom Florian Heinrich von der Universität Bayreuth wurde für seine Arbeit zum Thema "Einfluß von Querschnittslähmungen auf das Blutvolumen" ausgezeichnet. Durch seine Ergebnisse wird deutlich, daß körperliche Aktivität bei Querschnittslähmung degenerativen Prozessen entgegenwirkt. Die Arbeit erfolgte in Kooperation mit Rollstuhl-Basketballern eines Sportvereins.

Frank Weißmeier von der TU München wurde für seine Arbeit "Beurteilung von Parametern zur kardialen, metabolischen und ventilatorischen Belastung im geräteunterstützten Krafttraining bei Patienten mit COPD" prämiert. Weißmeier liefert damit Erkenntnisse für Trainingsinhalte bei chronischen Atemwegserkrankungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »