Ärzte Zeitung, 09.01.2006

Mängel an deutschen WM-Stadien

BERLIN (ddp.vwd). Die Stiftung Warentest hat fünf Monate vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland bei einer Untersuchung der zwölf WM-Stadien erhebliche Sicherheitsdefizite festgestellt.

Bei den für fast 1,4 Milliarden Euro neu- oder umgebauten Arenen seien "teilweise beträchtliche" Mängel entdeckt worden, die im Falle einer Panik unter den Zuschauern verheerende Folgen haben könnten, teilten die Verbraucherschützer am Freitag in Berlin mit. Auch beim Brandschutz gebe es Defizite.

In der jüngsten Vergangenheit waren in mehreren WM-Stadien erhebliche Schäden aufgetreten. In Kaiserslautern führte dies sogar zur Verlegung eines Bundesligaspiels. Und im neuen Stadium in Frankfurt am Main regnete es stark rein.

Einzelheiten der Untersuchung zur baulichen Sicherheit der Arenen will die Stiftung am 19. Januar in Berlin vorstellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »