Ärzte Zeitung, 14.02.2006

Athleten erhalten Unterstützung von Medizin-Firmen

NEU-ISENBURG (ag). Um die Gesundheit der deutschen Athleten während der Olympischen Winterspiele zu gewährleisten, wird die deutsche Mannschaft in Turin auch von Arzneimittel-Herstellern und Unternehmen der Medizintechnik unterstützt.

So liefert das Unternehmen Köhler-Pharma aus Alsbach an der Bergstraße den deutschen Wintersportlern beispielsweise Präparate zur Substitution von Mineralstoffen und Spurenelementen. Darunter ist etwa eine Injektionslösung mit Kalium, Magnesium, Kupfer, Zink, Mangan und Kobalt.

Die Stuttgarter Firma Heel ist mit einem homöopathischen Komplexmittel Lieferant der deutschen Olympia-Mannschaft. Das Präparat wird zur Prävention und Behandlung bei Sportverletzungen wie Prellungen, Muskelzerrungen und Sehnenscheidenentzündungen eingesetzt.

Das Unternehmen GE Healthcare (deutsche Vertretung in München) hat eine Partnerschaft mit dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) getroffen und tragbare Ultraschallsysteme und Magnetresonanz-Tomographen an die Spielstätten geliefert.

Damit ist es den Sportärzten vor Ort möglich, eine optimale Patientenversorgung zu gewährleisten, ohne die Athleten in das nächstgelegene Krankenhaus einliefern lassen zu müssen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »