Ärzte Zeitung, 15.02.2006

Hohes Hämoglobin: Zweite Schutzsperre

TURIN (dpa). Der weißrussische Ski-Langläufer Sergej Dalidowisch ist bei den Olympischen Winterspielen in Turin zum zweiten Mal mit einer fünftägigen Schutzsperre wegen eines zu hohen Hämoglobin-Wertes belegt worden.

Wie die Sprecherin des Internationalen Ski-Verbandes (FIS) gestern mitteilte, war der Grenzwert von 17,0 Gramm pro Deziliter bei einem Bluttest erneut überschritten. Deshalb durfte Dalidowisch gestern nicht am Team-Sprint der Männer teilnehmen.

Wenn es Dalidowisch nicht gelingen sollte, die Hämoglobin-Marke in seinem Blut zu senken, kann er auch am 22. Februar nicht im Einzel- Sprint antreten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »