Ärzte Zeitung, 15.02.2006

Hohes Hämoglobin: Zweite Schutzsperre

TURIN (dpa). Der weißrussische Ski-Langläufer Sergej Dalidowisch ist bei den Olympischen Winterspielen in Turin zum zweiten Mal mit einer fünftägigen Schutzsperre wegen eines zu hohen Hämoglobin-Wertes belegt worden.

Wie die Sprecherin des Internationalen Ski-Verbandes (FIS) gestern mitteilte, war der Grenzwert von 17,0 Gramm pro Deziliter bei einem Bluttest erneut überschritten. Deshalb durfte Dalidowisch gestern nicht am Team-Sprint der Männer teilnehmen.

Wenn es Dalidowisch nicht gelingen sollte, die Hämoglobin-Marke in seinem Blut zu senken, kann er auch am 22. Februar nicht im Einzel- Sprint antreten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »