Ärzte Zeitung, 28.02.2006

Österreich will eigenes Gesetz gegen Doping

WIEN (dpa). Österreich wird nach den Doping-Razzien bei den österreichischen Biathleten und Langläufern bei den Olympischen Spielen bis zum Jahresende ein eigenes Anti-Dopinggesetz verabschieden. Dies kündigte Innenministerin Liese Prokop am Sonntagabend im ORF-Fernsehen an. Dem Parlament liege bereits ein entsprechender Antrag vor.

Prokop, eine ehemalige Leichtathletik-Fünfkampf-Europameisterin, sprach sich dafür aus, in ein entsprechendes Gesetz auch ein Anhörungs- und ein Berufungsrecht für die betroffenen Sportler einzubauen. Die Ministerin lehnt es allerdings ab, Doping, wie in Italien, strafrechtlich zu verfolgen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Schwarze Liste der gefährlichsten Bakterien

Gegen welche resistenten Bakterien müssen weltweit am dringlichsten neue Antibiotika entwickelt werden? 70 Experten aus der ganzen Welt haben hierzu Stellung genommen. Das Ergebnis hat die WHO jetzt als Liste publiziert. mehr »

Gefälschter Gentest-Befund narrt Ärzte

Auch einem Gentest darf man nicht immer glauben, zumindest nicht dem Papier mit dem Befund. Denn das lässt sich leicht manipulieren. So machte eine Patientin aus "keine Mutation" mal eben "eine Mutation". mehr »

Wenn Kinder zu erwachsenen Patienten werden

Die bessere Vernetzung spezialisierter Zentren ist nur ein Schritt, um junge Patienten mit seltenen Erkrankungen optimal zu behandeln. Zu selten wird noch ein strukturierter Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin bedacht. mehr »