Ärzte Zeitung, 28.02.2006

Österreich will eigenes Gesetz gegen Doping

WIEN (dpa). Österreich wird nach den Doping-Razzien bei den österreichischen Biathleten und Langläufern bei den Olympischen Spielen bis zum Jahresende ein eigenes Anti-Dopinggesetz verabschieden. Dies kündigte Innenministerin Liese Prokop am Sonntagabend im ORF-Fernsehen an. Dem Parlament liege bereits ein entsprechender Antrag vor.

Prokop, eine ehemalige Leichtathletik-Fünfkampf-Europameisterin, sprach sich dafür aus, in ein entsprechendes Gesetz auch ein Anhörungs- und ein Berufungsrecht für die betroffenen Sportler einzubauen. Die Ministerin lehnt es allerdings ab, Doping, wie in Italien, strafrechtlich zu verfolgen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »