Ärzte Zeitung, 27.04.2006

Expertin warnt vor Präparaten für Kraftsportler

NEU-ISENBURG (Smi). Der Schwarzmarkt für illegale Nahrungsergänzungsmittel floriert. Viele der meist von Kraftsportlern konsumierten Produkte enthalten Anabolika, ohne daß diese auf der Verpackung deklariert sind, hat Ulrike Mareck-Engelke vom Institut für Biochemie der Universität Köln festgestellt.

Stattdessen fänden sich in den Zutatenlisten reine Fantasienamen, welche die eigentliche Zusammensetzung verschleierten, so Mareck-Engelke.

Zum Beispiel werde das Steroidhormon Metandienon in einigen Produkten als "MET-AD 17-diol", "1T-Matrix" oder "Metx synergic blend" deklariert. Abnehmer der Nahrungsergänzungsmittel seien zunehmend Freizeitsportler.

Oft würden die illegalen Nahrungsergänzungsmittel in den USA hergestellt und per Internet vertrieben, sagte die Kölner Doping-Expertin. Mittlerweile gebe es aber auch Abfüller in Deutschland.

Den Hintermännern sei schwer beizukommen, da beteiligte Firmen meist schnell wieder vom Markt verschwänden und an anderer Stelle wieder auftauchten. Mareck-Engelke forderte stärkere Kontrollen und eine bessere Zusammenarbeit der Behörden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »