Ärzte Zeitung, 27.04.2006

Expertin warnt vor Präparaten für Kraftsportler

NEU-ISENBURG (Smi). Der Schwarzmarkt für illegale Nahrungsergänzungsmittel floriert. Viele der meist von Kraftsportlern konsumierten Produkte enthalten Anabolika, ohne daß diese auf der Verpackung deklariert sind, hat Ulrike Mareck-Engelke vom Institut für Biochemie der Universität Köln festgestellt.

Stattdessen fänden sich in den Zutatenlisten reine Fantasienamen, welche die eigentliche Zusammensetzung verschleierten, so Mareck-Engelke.

Zum Beispiel werde das Steroidhormon Metandienon in einigen Produkten als "MET-AD 17-diol", "1T-Matrix" oder "Metx synergic blend" deklariert. Abnehmer der Nahrungsergänzungsmittel seien zunehmend Freizeitsportler.

Oft würden die illegalen Nahrungsergänzungsmittel in den USA hergestellt und per Internet vertrieben, sagte die Kölner Doping-Expertin. Mittlerweile gebe es aber auch Abfüller in Deutschland.

Den Hintermännern sei schwer beizukommen, da beteiligte Firmen meist schnell wieder vom Markt verschwänden und an anderer Stelle wieder auftauchten. Mareck-Engelke forderte stärkere Kontrollen und eine bessere Zusammenarbeit der Behörden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »