Ärzte Zeitung, 01.06.2006

Pro Asyl nutzt WM zu Kampagne gegen Abschiebung

Die Flüchtlingshilfsorganisation Pro Asyl nutzt die Fußball-Weltmeisterschaft zu einer Kampagne gegen die Abschiebung von Ausländern. Unter dem Motto "Deutschland wird Abschiebe-Weltmeister!" hat die Organisation nach eigenen Angaben etwa 60 000 Flugblätter sowie 20 000 Plakate, Aufkleber und Postkarten mit einem verfremdeten Logo der Weltmeisterschaft verschickt.

Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt forderte den Bundestag auf, ein Bleiberecht für solche Flüchtlinge zu beschließen, die schon länger in Deutschland leben. Etwa 200 000 Menschen seien von Abschiebung bedroht, 120 000 von ihnen lebten schon länger als fünf Jahre in Deutschland, viele seien gut integriert. Bis zum Inkrafttreten einer Bleiberechtsregelung sollten die Abschiebungen gestoppt werden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »