Ärzte Zeitung, 01.06.2006

Pro Asyl nutzt WM zu Kampagne gegen Abschiebung

Die Flüchtlingshilfsorganisation Pro Asyl nutzt die Fußball-Weltmeisterschaft zu einer Kampagne gegen die Abschiebung von Ausländern. Unter dem Motto "Deutschland wird Abschiebe-Weltmeister!" hat die Organisation nach eigenen Angaben etwa 60 000 Flugblätter sowie 20 000 Plakate, Aufkleber und Postkarten mit einem verfremdeten Logo der Weltmeisterschaft verschickt.

Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt forderte den Bundestag auf, ein Bleiberecht für solche Flüchtlinge zu beschließen, die schon länger in Deutschland leben. Etwa 200 000 Menschen seien von Abschiebung bedroht, 120 000 von ihnen lebten schon länger als fünf Jahre in Deutschland, viele seien gut integriert. Bis zum Inkrafttreten einer Bleiberechtsregelung sollten die Abschiebungen gestoppt werden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »