Ärzte Zeitung, 06.10.2006

BUCHTIP

Therapielexikon der Sportmedizin

Wenn das nächste Mal zum Beispiel ein Patient in die Praxis kommt und erklärt, er habe eine Radfahrerleiste, dann finden Kollegen im "Therapielexikon der Sportmedizin" zu diesem Begriff aus dem Volksmund das medizinische Synonym mit exakter Definition.

Andererseits kann Patienten, die Krankheiten mit unverständlichen Namen wie Tractus-Iliotibial-Syndrom haben, die sowohl korrekte als auch verständliche Diagnose Jogger-Knie präsentiert werden. Schluß mit unverständlichem Medizinerlatein: Das Therapielexikon enthält alle wissenswerten Details über Verletzungen des Bewegungsapparates.

Es ist auch für Nicht-Mediziner verständlich geschrieben. So können etwa Sportler und Trainer ein Gefühl für Verletzungen und Genesungsprozesse bekommen. Zu jedem Krankheitsbild informieren die Autoren über Synonyme, die Definition und den Entstehungsmechanismus. Einen besonderen Schwerpunkt haben sie auf therapeutische Maßnahmen gelegt.

Von der Chiropraktik über das Kinesiotaping bis hin zu medikamentösen und operativen Maßnahmen erhalten Kollegen ausführliche Informationen. Ziel der Autoren ist es, mit ihren Therapiekonzepten Schmerz schnell zu durchbrechen, Entzündungsreaktionen zu stoppen und so den Heilungsprozeß zu beschleunigen. Das Lehrbuch eignet sich für jeden Kollegen als praktischer Ratgeber für die tägliche Arbeit. (cin)

Stephan Maibaum, Markus Braun, Bernd Jagomast, Karel Kucera: Therapielexikon der Sportmedizin, 2. Auflage, Springer-Verlag, Heidelberg 2006. 241 Seiten, gebunden, 39,95 Euro. ISBN: 3-540-33522-6

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »