Ärzte Zeitung, 06.10.2006

BUCHTIP

Therapielexikon der Sportmedizin

Wenn das nächste Mal zum Beispiel ein Patient in die Praxis kommt und erklärt, er habe eine Radfahrerleiste, dann finden Kollegen im "Therapielexikon der Sportmedizin" zu diesem Begriff aus dem Volksmund das medizinische Synonym mit exakter Definition.

Andererseits kann Patienten, die Krankheiten mit unverständlichen Namen wie Tractus-Iliotibial-Syndrom haben, die sowohl korrekte als auch verständliche Diagnose Jogger-Knie präsentiert werden. Schluß mit unverständlichem Medizinerlatein: Das Therapielexikon enthält alle wissenswerten Details über Verletzungen des Bewegungsapparates.

Es ist auch für Nicht-Mediziner verständlich geschrieben. So können etwa Sportler und Trainer ein Gefühl für Verletzungen und Genesungsprozesse bekommen. Zu jedem Krankheitsbild informieren die Autoren über Synonyme, die Definition und den Entstehungsmechanismus. Einen besonderen Schwerpunkt haben sie auf therapeutische Maßnahmen gelegt.

Von der Chiropraktik über das Kinesiotaping bis hin zu medikamentösen und operativen Maßnahmen erhalten Kollegen ausführliche Informationen. Ziel der Autoren ist es, mit ihren Therapiekonzepten Schmerz schnell zu durchbrechen, Entzündungsreaktionen zu stoppen und so den Heilungsprozeß zu beschleunigen. Das Lehrbuch eignet sich für jeden Kollegen als praktischer Ratgeber für die tägliche Arbeit. (cin)

Stephan Maibaum, Markus Braun, Bernd Jagomast, Karel Kucera: Therapielexikon der Sportmedizin, 2. Auflage, Springer-Verlag, Heidelberg 2006. 241 Seiten, gebunden, 39,95 Euro. ISBN: 3-540-33522-6

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »