Ärzte Zeitung, 07.09.2006

BUCHTIP

Schäden beim Langstreckenlauf

Wie fast alles im Leben hat auch das Langstreckenlaufen mindestens zwei Seiten, also nicht nur positive, sondern auch negative. Zum Glück kann gegen die negativen Seiten, also gegen die unerwünschten Nebenwirkungen, viel getan werden.

Welche Nebenwirkungen es überhaupt gibt und was gegen sie getan werden kann, ist Inhalt eines neuen Buches, das im Deutschen Ärzte-Verlag erschienen ist. Autor des Buches "Laufnebenwirkungen" ist der Internist und Sportmediziner Dr. Dieter Kleinmann.

Das Buch hat zwei betonenswerte Merkmale: Zum einen ist es kein Buch mit einem Schwerpunkt auf orthopädischen Schäden durch das Laufen. Behandelt werden so gut wie alle relevanten Probleme, also außer den orthopädischen auch die kardialen Nebenwirkungen etwa, die dermatologischen und vaskulären sowie die gastrointestinalen und pulmonalen.

Zum anderen überzeugt der Autor nicht allein durch theoretisches Wissen, sondern vor allem durch seine große Erfahrung als Arzt und als Langstreckenläufer, so daß er jedes Kapitel mit mehreren Fall-Beispielen bereichern kann. Außerdem gibt es sehr viele Tabellen mit Empfehlungen zur Prophylaxe, Diagnostik und zur Therapie.

Wer also als Arzt, Student und Langstreckenläufer sich intensiver, aber dennoch kurzweilig mit den Nebenwirkungen des Laufens vertraut machen will, sollte auf das Lesen dieses Buches nicht verzichten. Denn das Buch ist nicht nur sehr informativ. Es macht sogar Spaß zu lesen. (ts)

Dr. Dieter Kleinmann: Laufnebenwirkungen. Vom Ermüdungsbruch zum plötzlichen Herztod: Was können Sie dagegen tun? Deutscher Ärzte-Verlag Köln, 2006, 346 Seiten, 39,95 Euro. ISBN 3-7691-0513-3

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Kassen fahren 2016 bessere Finanzergebnisse ein

Das Plus bei Ersatzkassen fällt geringer aus als erwartet, Innungskrankenkassen bleiben weiter im Minus. mehr »