Ärzte Zeitung, 31.08.2006

Fußball-Profis lassen Stammzellen lagern

Mehrer britische Spitzenfußballer haben einem Bericht der "Sunday Times" zufolge Stammzellen aus dem Nabelschnurblut ihrer neugeborenen Kinder einfrieren lassen, um damit bei Bedarf eigene Sportverletzungen behandeln zu lassen.

Die Spieler, so heißt es in dem Bericht, wollten die Zellen aufbewahren, falls es irgendwann einmal möglich wird, damit Knorpel- und Bänderverletzungen zu kurieren. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »