Ärzte Zeitung, 05.10.2006

Blutprofile sollen Dopingsünder überführen

NEU-ISENBURG (Smi). Der Internationale Leichtathletik-Verband (IAAF) hat wegweisende Maßnahmen im Kampf gegen Doping beschlossen. Athleten, Ärzte und Funktionäre einigten sich einem Bericht der "Financial Times Deutschland" zufolge auf sogenannte Gesundheitspässe, kürzere Zeitspannen zwischen A- und B-Probe sowie eine Hotline für anonyme Informanten.

In den Gesundheitspässen sollen zum Beispiel die Blutparameter über einen längeren Zeitraum dokumentiert werden, um stärkere Abweichungen besser als bisher beurteilen zu können. Derzeit werden die individuellen Werte lediglich mit Durchschnittswerten aller Athleten verglichen, was in der Vergangenheit ein "Herandopen" an Grenzwerte zur Folge hatte. Die Profile der Athleten sollen in eine weltweite Datenbank fließen.

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) will im übrigen künftig mit Interpol zusammenarbeiten.

Topics
Schlagworte
Sportmedizin (1780)
Innere Medizin (34307)
Organisationen
Interpol (21)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »