Ärzte Zeitung, 23.05.2007

Körpertraining hält Gene bei Alten aktiv

HAMILTON (dpa). Körperliches Training ist für alte Menschen eine Art genetischer Jungbrunnen. Das berichten Forscher um Mark Tarnopolsky von der McMaster Universität in Hamilton in Kanada in "PLoS One" (online). Die Aktivität der Gene von trainierten Senioren ähnelt der von jungen Menschen.

Die Forscher hatten nach ihren Angaben die Erbanlagen in Mitochondrien untersucht. Verglichen wurde die Aktivität dieser Gene bei alten Menschen vor und nach einer sechsmonatigen Trainingseinheit. Nach den Übungen glich die Aktivität in den Mitochondrien der 70-jährigen wieder jenem in den Mitochondrien von 26-jährigen. Die Studie maß zudem die Muskelstärke der Alten. Zu Beginn waren die Muskeln um 59 Prozent schwächer als die der Jungen. Nach sechs Monaten mit zwei Übungseinheiten pro Woche auf Fitnessgeräten waren die Alten nur noch 38 Prozent schwächer als die Jungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »