Ärzte Zeitung, 29.05.2007

KOMMENTAR

Dopingkontrollen sind Augenwischerei

Von Thomas Müller

Mit jedem neuen Auch-ich-habe-gedopt-Bekenntnis eines Radprofis wird zumindest eines klar: Wirkungsvolle Dopingkontrollen im Radsport gibt es nicht. Dies liegt jedoch nicht daran, dass man die verbotenen Substanzen nicht nachweisen kann - mit modernen analytischen Verfahren lässt sich heute fast alles in Blut und Urin aufspüren, was da nicht hingehört.

Wenn es noch immer keine effektiven Dopingkontrollen gibt, dann liegt das vor allem an einer großen Allianz der Unwilligen: Den Sportlern, die offenbar nur noch unter Medikamenten zu Höchstleistungen fähig sind, den Sponsoren und Radsportteams, die Sportler dazu drängen, verbotene Mittel zu nehmen, um sich anschließend im Ruhm der Sieger zu sonnen, den Medien und den Sportfans, die auf neue Rekorde scharf sind und den Stars eine große Bühne bieten. Wer hat also überhaupt ein Interesse, sich einer solchen Allianz zu widersetzen?

Daher wird eines deutlich: Wenn man der Öffentlichkeit saubere Wettkämpfe durch regelmäßige Kontrollen verspricht, dann handelt es sich um reine Augenwischerei. Gerade die Regelmäßigkeit solcher Kontrollen ermöglichte es, Athleten und den Ärzten, die sie betreuen, sich darauf einzustellen: Dopingmittel werden rechtzeitig abgesetzt, auffällige Blutwerte mit ärztlicher Hilfe vor dem Wettkampf korrigiert. Wirkungsvolle Kontrollen sehen anders aus, sie müssen die Athleten überraschen, sonst sind sie nur Beruhigungsmittel für die Öffentlichkeit.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte distanzieren sich von Doping-Praktiken

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »