Ärzte Zeitung, 29.06.2007

Gen-Doping-Test: Forschungsgeld für Uni Tübingen

TÜBINGEN (eb). Die Welt-AntiDoping-Agentur WADA will die Entwicklung eines Nachweisverfahrens für Gen-Doping am Uniklinikum Tübingen mit 500 000 Dollar fördern. Die WADA unterstützt in diesem Jahr weltweit 27 Projekte in der Anti-Doping-Forschung mit insgesamt 6,3 Millionen US-Dollar.

Dr. Perikles Simon, Leiter des Molekularbiologischen Labors der Tübinger Sportmedizin, hat ein Verfahren entwickelt, mit dem sich geringste Spuren transgener DNA etwa im Blut nachweisen lassen.

Zusammen mit Professor Ulrich Lauer und Professor Michael Blitzer, den Leitern der Tübinger AG Molekulare Onkologie soll jetzt ein entsprechendes Testverfahren entwickelt und auf seine Praxistauglichkeit geprüft werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Kassen fahren 2016 bessere Finanzergebnisse ein

Das Plus bei Ersatzkassen fällt geringer aus als erwartet, Innungskrankenkassen bleiben weiter im Minus. mehr »